Unser Logo

will zum Ausdruck bringen, was uns als Barmherzige Schwestern bewegt, leitet und Auftrag ist. Nur die „Erbarmende Liebe erobert die Welt“; deshalb möchten wir alle einladen, mit uns den hilfsbedürftigen und notleidenden Menschen in Liebe und Barmherzigkeit beizustehen.

So wird das Logo zum verbindenden Zeichen vinzentinischen Handelns werden für die Schwestern, die Frauengemeinschaft Vinzenz von Paul, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ehrenamtliche Helferinnen und Helfer und Freunde.

 

Aktuell

350. Todestag der Gründer Vinzenz von Paul und Louise von Marillac

Juni 2013

Kleinod im Herzen der Stadt | 03. Juni 2013

 

kleinod-im-herzen-der-stadt

 

Tag der offenen Tür

Nach über fünf-jährigem Umbau und intensiver Sanierungsarbeiten erstrahlt das St. Vinzenz-Kloster in Heppenheim in neuem Glanze. Die Kongregation der Barmherzigen Schwestern vom Hl. Vinzenz von Paul hat, zusammen mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie den zahlreichen Handwerkern, in dieser Zeit enorme Kraft aufgewendet, aber auch viel Geld investiert, um das im Jahre 1927 errichtete Mutterhaus in Heppenheim wieder auf den technisch neuesten Stand zu bringen. Aus diesem Anlass wollen wir einer interessierten Öffentlichkeit Gelegenheit geben,

--> am Samstag, 01. Juni 2013, von 14 bis 18 Uhr,

beim Tag der offenen Tür das Kloster zu besichtigen. Unsere Schwestern führen die Besucher durch das Haus und den Klostergarten, sie können Einblicke gewinnen vom neuen Exerzitiensaal, dem Konferenzraum, den Sprechzimmern, Gästezimmern, Refektorien, Küchentrakt, Technikräumen aber auch von unserer Klosterkirche. Auf einer DVD sind die vier Umbauphasen seit 2008 festgehalten und können am Tag der offenen Tür via Leinwand nachvollzogen werden. Bei Kaffee und Kuchen wollen wir gerne mit Ihnen zusammen sein. Das Mutterhaus St. Vinzenz würde sich sehr freuen, Sie an diesem Tag persönlich begrüßen zu können.

Mai 2013

Das Mutterhaus erstrahlt in neuem Glanz

 

Vier Leben für die Nächstenliebe | Vinzentinerinnen in Heppenheim

 

 

Vier Leben für die Nächstenliebe

 

Vier Leben für die Nächstenliebe | Vinzentinerinnen in Heppenheim

 

 

März 2011

"Tage im Kloster – für alle, die Ruhe suchen"

Nach langen Umbauarbeiten im Ostflügel unseres Mutterhauses, oberhalb der Kapelle, ist ein freundlich ausgestatteter heller Gästebereich entstanden.

In 13 individuell gestalteten Zimmern mit Dusche und WC können wir nun Gäste beherbergen. Faszinierend ist von hier aus zudem der Blick auf die Stadt, die Kirche St. Peter "Dom der Bergstrasse", den Schlossberg mit der Starkenburg.

Gästezimmer

Für Einzelgäste, die Sehnsucht nach einer kleinen Auszeit haben, besteht die Möglichkeit, sich vom Alltagsstress zurückzuziehen, zur Ruhe zu kommen, Zeit zu haben, um sich selbst und Gott neu zu begegnen – über Sinn und Ziel des eigenen Lebensweges nachzusinnen.

Einzelzimmer
Unsere Gäste sind auch gerne zur Teilnahme an den Gottesdiensten und Gebeten der Schwesterngemeinschaft eingeladen und auch im Gespräch die Begegnung mit ihnen zu suchen.

Schreiben Sie uns, oder rufen Sie an:

 

Jubiläumsjahr 2010

350. Todestag | Vinzenz von Paul und Louise von Marillac

In diesem Jahr begingen wir mit der gesamten vinzentinischen Familie auf der ganzen Welt den 350. Todestag der Gründer Vinzenz von Paul und Louise von Marillac, der großen Heiligen der Nächstenliebe. Das "vinzentinische Charisma" hat durch all die Jahre hindurch viele Anhänger gewinnen und inspirieren können. Bis heute dauert es an, dass ihm viele Gruppen, Vereinigungen, Institute und Bewegungen folgen und daraus ihr Leben gestalten.

Festliches Pontifikalamt | 26.09.2010 | 10 Uhr

Den 350. Todestag des Hl. Vinzenz feierten wir in unserer Mutterhauskapelle mit einem festlichen Pontifikalamt am 26. September 2010, 10:00 Uhr mit Herrn Weihbischof Dr. Werner Guballa, Mainz

50. und 60. Profeßtag

Außerdem haben 12 Schwestern unserer Kongregation den
50. und 60. Profeßtag begangen.

Presse: STARKENBURGER ECHO |
Kloster ohne Mauern

 

Presse

Sanierung

Wir sanieren unser 85jähriges Mutterhausgebäude grundlegend und haben den 1. Bauabschnitt mit 12 Gästezimmer (mit Blick auf die Stadt Heppenheim) gerade fertiggestellt. Gäste, die eine kleine Auszeit im Kloster nehmen, oder einfach stille Tage verbringen, mit uns und für sich beten möchten, sind uns willkommen.

Presse: STARKENBURGER ECHO |
Das Klosterwird runderneuert

 

Presse

 

Presse: STARKENBURGER ECHO |
Die Straßen der Stadt als Kreuzgang

 

Presse

 

 

Im Garten

Wir haben ein neues Logo

neues Logo

Sie können die neue Karte "Logodeutung" bei uns bestellen

Logodeutung Postkarte

Aktuelle Gottesdienstzeiten

Vinzentinischen Föderation

 

 

Logodeutung

Das V

ist das dominierende Zeichen des Logo und gibt damit vor, welchem geistlichen Erbe wir uns verpflichtet wissen:
Vinzenz von Paul, dessen erbarmende Liebe zu den notleidenden Menschen keine Grenzen kannte.

Das Rad

steht für einen seit 1850 fortdauernden Dienst tätiger Nächstenliebe der Barmherzigen Schwestern vom HI. Vinzenz von Paul in der Diözese Mainz. Das Rad symbolisiert zugleich Einheit und Miteinander; die Speichen der „vinzentinischen Tugenden“ geben Halt und führen zur Mitte, die Jesus Christus ist und gehen zugleich von ihr aus.

Das Kreuz

als das Zeichen des christlichen Glaubens und Zeugnis für den Erlösertod Jesu Christi steht heraus- und überragend in der Mitte. Im Kreuz ist Heil, Hoffnung und Leben. Es ist Zeichen dienender Liebe. Wir sehen uns berufen und gesandt, Zeugen dafür zu sein und des Herren Tod und Auferstehung im Sein und Tun zu bezeugen.

Die Farben

Die Farben des Logo fallen durch das freundliche Ocker wohltuend ins Auge. Dadurch soll das vinzentinische Wirken als ein den Menschen zugewandtes, heilendes und frohmachendes Tun ausgedrückt werden. Sie wollen zugleich die österliche Sendung des auferstandenen Christus, der Leid und Tod überwunden hat, aufleuchten lassen. Im nach oben aufgelösten V erhebt sich der erdverhaftete Mensch in die Unendlichkeit der Ewigkeit. Verhalten, doch unübersehbar tritt das Kreuz, fast schwebend, im Blau der Gegenwart und Treue Gottes angedeutet, ins Auge. Es wird am Ende der Zeiten den wiederkommenden Christus ankündigen und heimführen, wer ihm die Treue gehalten hat.